°  Startseite  °   Allgemein  °   Fische  °   Pflanzen  °   Tipps  °   Aqualinks  °  


Krankheiten

" Jeder will Krankheiten in seinem Aquarium vermeiden, aber sie treten immer wieder auf. Wie man diese Krankheiten erkennt und was man dagegen tun kann, habe ich versucht hier aufzulisten"

° Grießkörnchenkrankheit ° Neonkrankheit ° Falsche Neonkrankheit ° Bakt. Flossenfäule ° Bauchwassersucht ° Fischtuberkolose ° Fischtumore °

Die Gründe für Krankheiten sind vielseitig:


Grießkörnchenkrankheit
.. diese Krankheit wir vom Erreger Ichthyohtirius multifiliis verursacht. Erkrankte Fische weisen am Körper, den Flossen und den Kiemen weiße Knötchen auf. Die Fische scheuern sich an festen Gegenständen und magern ab. Die Grießkörnchenkrankheit ist sehr ansteckend und breitet sich innerhalb von wenigen Tagen im ganzen Aquarium aus.

Gute Medikamente gegen Ichthyo sind im Zoofachhandel erhältlich und sollten so bald wie möglich verwendet werden um die Parasiten im Schwarmstadium zu bekämpfen.


Neonkrankheit
.. diese Krankheit wird von Sporentierchen verursacht. Dieser befällt vorallem Salmler und karpfenartige Fische. Die Symtome sind neben einer ausgebleichten Körperfarbe, ausgeprägte Gleichgewichtstörungen ("torkelnde" Bewegungen, unnatürlich Körperhaltung). Die befallenen Fisch sondern sich außerdem von der Gruppe ab.

Eine wirksame Behandlung gibt es bis jetzt noch nicht, doch Vorbeugung mit den Medikamenten Terramycin und eine Filterung über Torf können einen Ausbruch der Krankheit verhindern.


Falsche Neonkrankheit
.. diese Krankheit ist der Neonkrankheit sehr ähnlich sie wird jedoch von Bakterien verursacht. Die Symtome sind neben einer ausgebleichten Körperfarbe, ausgeprägte Gleichgewichtstörungen ("torkelnde" Bewegungen, unnatürlich Körperhaltung) und ein Abmagerung. Die Krankheit ist sehr schwer von der Neonkrankheit zu unterscheiden, weil fast die gleichen Symptome auftreten.

Eine wirksame Behandlung wäre die Gewährleistung einer optimalen Wasserqualität.


Bakt. Flossenfäule
.. diese Krankheit wird von Bakterien verursacht und tritt in Becken mit einer schlechten Wasserqualität auf. Befallene Fische haben am Anfang kleine Verformungen der Flossen die nach und nach immer mehr zerfasern, bis sie abfaulen. Die Krankheit ist sehr ansteckend, vorallem für Fische mit prächtigen Flossen.

Eine wirksame Behandlung der Krankheit ist der regelmäßige Wechsel des Wassers und der Filtermasse. Auch die Medikamente Aureomycin und Terramycin helfen bei der Bekämpfung der Bakterien.


Bauchwassersucht
.. diese Krankheit wird wahrscheinlich durch Bakterien ausgelöst. Dadurch dringt Flüssigkeit in die Bauchhöhle. Sie ist sehr ansteckend und zerfrisst die Leber der betroffenen Fische. Symtome sind ein übermäßiger Bauch und "Glotzaugen".

Eine wirksame Behandlung der Krankheit gibt es bis jetzt noch nicht. Am besten enfernt man die befallenen Fische sofort.


Fischtuberkolose
.. diese Krankheit ist die gefährlichste die man im Aquarium haben kann. Die Erreger sind noch nicht bekannt, jedoch ist die Krankheit sehr ansteckend sowohl für Fisch als auch für Menschen. Deshalb sollte man befallene Fische nie mit bloßen Händen berühren. Die befallenen Fische zeigen oft Deformierungen der Wirbelsäule, magern stark ab und haben eingefallene Bäuche.

Eine wirksame Behandlung der Krankheit gibt es bis jetzt noch nicht. Kräftige Fische können jedoch unbemerkt diese Krankheit überstehen.


Fischtumore
.. diese Krankheit kann wie beim Menschen sowohl bös- oder gutartig verlaufen. Gutartige Tumore klingen in der Regel von alleine wieder ab, bösartige sind nicht heilbar und meist tödlich.

Eine wirksame Behandlung der Krankheit gibt es nur bei gutartigen Tumoren in dem man eine vitaminreiche Kost verabreicht


Buchempfehlungen: